AFDX Server

Der AFDX Server kann über zwei Ethernet- Schnittstellen AFDX- Daten einlesen und senden. Dem AFDX Explorer oder anderen Applikationen werden über die interne TCP/IP basierende Schnittstelle die aufbereiteten AFDX Daten vom AFDX Server zur Verfügung gestellt.

Sendebetrieb

In Zusammenhang mit dem AFDX Explorer ist ein Sendebetrieb von AFDX Daten möglich. Somit lassen sich fehlende Systeme mit dem AFDX Explorer und dem AFDX Server simulieren.

Bedingt durch die Trennung von dem AFDX Server und dem AFDX Explorer ist es möglich, dass diese auf getrennten Rechnern laufen und über das Ethernet- Netzwerk Daten austauschen. Die AFDX Server können z.B. in Laboren stehen und ein Zugriff erfolgt über einen entfernt installierten AFDX Explorer im Büro. Der AFDX Server sendet nur die vom AFDX Explorer angeforderten (gemonitorten) und veränderten Daten über das Netzwerk, womit die Netzwerklast so gering wie möglich gehalten wird.

Der AFDX Server verfügt über eine eigene Oberfläche. Mit Hilfe dieser Oberfläche erfolgt die Konfiguration des AFDX Servers. In einem Bereich dieser Oberfläche werden alle empfangenen AFDX Daten (Virtual Link ID und Message ID) angezeigt. Damit erhält der Anwender sehr schnell einen Überblick über die empfangenen AFDX Daten. Des weiteren können Statistiken der empfangenen und gesendeten AFDX Daten abgerufen werden.
 
Folgende Bereiche stehen hier zur Verfügung:
  • AFDX Server Statistik
  • AFDX Server Messages
  • AFDX Server Konfiguration


Das Statistikfenster


Das Message Fenster. Ist der Server an einem aktiven und dem richtigen Netz angeschlossen?
Her erhalten Sie schnell eine Antwort.


Die Konfigurationsseite des AFDX Servers.